Chronik des Berliner Schulchores

21.03.1924
Gründung des Berliner Schulchores, Dirigent: Max Hölting (1904 erblindet)

April 1924
erste Schulchorübungsstunde

Mai 1924
Gründung des Berliner Dirigentenchores und des Schulchormännerchores ("Großer Männerchor")

1924 - 1930
Sängerfeste in Eberswalde, Königs Wusterhausen und Spandau

1924 - 1942
Entstehung der 1. Berliner Chormappe

September 1938
Beginn der Vortragssingen des Schulchores mit Zuhörern auf den Emporen

November 1938
Einstellung der Chorarbeit mit dem Dirigenten- und "Großen Männerchor" wegen der Kriegsvorbereitungen

1939
Aufteilung des Schulchores in A und B, den Nord- und Südbereich der Stadt, um die Luftschutzbestimmungen einhalten zu können (bis 1942)

1941
erste Schallplatten für Berliner Geschwister, hergestellt von Kurt Westphal (Nord I)

Mai 1943
Einstellung der Schulchortätigkeit wegen der verschärften Kriegsereignisse / Bombenangriffe

Juni 1946
Wiederbeginn der Schulchorveranstaltungen (Übungsstunde in Charlottenburg)

01.07.1946
erstes Nachkriegssingen des Schulchores in Nordost mit Bezirksapostel Landgraf

18.08.1947
erstes Jugend-Verbandssingen in der Gemeinde Ost (Normannenstraße)

Juli 1948 - April 1949
Unterbrechung der Schulchortätigkeit wegen der Blockade

21.03.1949
25. Jubiläum des Schulchores in Nordost, Max Hölting wird im Alter von 74 Jahren verabschiedet, Walter Mienert (Schöneberg) wird sein Nachfolger

Mai 1949
Gründung des 1. Berliner Mädchenchores unter Kurt Westphal und Gründung des 1. Berliner "Streichorchesters" (auch andere Instrumente), Leitung: Carl Geres (Südost)

25.07.1949
erster Liedvortrag des Mädchenchores um Jugend-Verbandssingen in Nordwest

August 1949
Berliner Jugendmappe erscheint mit 16 Liedern
Einführung der Schulchor-Sängerkarten: großer Schulchor (grau) und Jugendschulchor (rot)

Januar 1952
Berliner Chormappe erscheint als Neuauflage

1952 - 1957
Berliner Notenkommission regelt viele musikalische Belange des Berliner Chorgeschehens

1955
Einführung der Sommerpausen ab Mitte Juli bis Ende August für beide Schulchöre

September 1955
Günter Brücher zum stellvertretenden Jugendschulchordirigenten berufen

März 1957
Wiedereinführung der Schulchorübungsstunden für beide Schulchöre, im Wechsel mit Vortragssingen

August 1957
Emanuel Malzahn (Nordost) wird als Vertreter des Schulchordirigenten eingesetzt

Juni 1959
Auflösung des Orchesters, des 1. Berliner Mädchenchores (interne Verabschiedung: 26.10.1959) und des Jugend-Verbandssingens

07.09.1959
erster gemeinsamer Schulchor in der Gemeinde Ost nach Auflösung des Jugendschulchores

November 1959
Gründung des Berliner Schallplattenchores unter Hermann Ober

13.08.1961
Bau der Berliner Mauer trennt Ost- und Westberlin, folglich auch alle gemeinsamen Chöre

 

Berlin-DDR

September 1961
Schulchordirigent wird Emanuel Malzahn, Vertreter: Erich Bock (Lichtenberg) und Erwin Weierke (Treptow)

25.12.1966
Emanuel Malzahn zur Ruhe gesetzt

Januar 1967
Dieter Bock (Lichtenberg) wird Schulchordirigent, Vertreter: Erwin Weierke und Erich Bock

November 1968
Gründung des 2. Berliner Mädchenchores unter Dieter Bock

Januar 1969
Erich Bock zur Ruhe gesetzt. Er war von 1961 bis 1969 einer der Vertreter des Schulchordirigenten

24.05.1971
Bodo-Horst Behnke (Prenzlauer Berg) wird Vertreter des Schulchordirigenten

18.03.1974
Festliches Schulchorsingen zum 50. Jubiläum in Prenzlauer Berg

1974 - 1975
Einführung der Frankfurter Einheitsmappe

24.08.1975
Sonderschulchor in Prenzlauer Berg, Dunckerstraße mit dem Stammapostel Ernst Streckeisen nach drei vorherigen Übungsstunden; erster Besuch eines Stammapostels in der DDR

18.04.1976
Priester Erwin Weierke geht in den Ruhestand

10.08.1978
Bodo-Horst Behnke wird Schulchordirigent und Dieter Bock sein Vertreter (Wechsel war bereits im September 1977)

21.11.1978
(Dienstag) verkürztes Schulchorprogramm; Bekanntgabe des Heimgangs von Stammapostel Streckeisen (08.01.1978) und der Übernahme dieses Amtes durch Bezirksapostel Hans Urwyler (Schweiz)

31.03.1979
Sonderschulchor in Lichtenberg (Münsterlandstraße); Stammapostel Hans Urwyler ist zugegen

31.01.1981
bisher längster Schulchortag: der über 20 Jahre bestehende Schallplattenchor unter H. Ober ist in Lichtenberg zu Gast; anschließend Schulchorsingen (15:00 bis 19:30 Uhr)

April 1981
Gründung des Orchesters (später Orchester I), Leitung Burkhard Beyer

09.09.1984
Sonderschulchor in Lichtenberg mit 21 Bezirksaposteln; Stammapostel Urwyler musste vorzeitig abreisen

29.03.1986
Sonderschulchor in Lichtenberg in Anwesenheit des Stammapostels Urwyler

09.04.1988
Sonderschulchor in Lichtenberg in Anwesenheit des Stammapostelhelfers Richard Fehr (zuvor acht Übungsstunden)

09.11.1989
Öffnung der Berliner Mauer

 

Berlin-West

September 1961
Schulchordirigent bleibt Walter Mienert; Vertreter Günter Brücher und Willi Rackow (Schöneberg)

September 1961
Neuordnung des Berliner Schallplattenchores unter Hermann Ober

24.12.1961
Walter Mienert verstirbt unerwartet

15.01.1962
Priester Georg Kassow wird neuer Schulchordirigent

1972
Einführung der Frankfurter Einheitsmappe

Januar 1976
Gründung des Orchesters (später Orchester II), Leitung: Günter Klatt (Schmargendorf)

08.05.1981
Georg Kassow geht in den Ruhestand, Günter Brücher wird Schulchordirigent

November 1981
Lothar Clauß wird Vertreter des Schulchordirigenten

17.05.1983
Gründung des Mädchenchores, Leitung: Lothar Clauß

März 1984
Festschulchor zum 60. Jahrestag des Berliner Schulchores in Neukölln

Ende 1986
Auflösung des Mädchenchores

 

wiedervereintes Berlin

06.09.1991
Gründung des Berliner Kinderchores

05.01.1992
Stammapostel Fehr führt in Lichtenberg beide Teile Berlins wieder zusammen und stellt sie unter die Betreuung von Bezirksapostel Fritz Schröder

27.01.1992
erste gemeinsame Schulchorübungsstunde in Lichtenberg

03.02.1992
erste gemeinsame Übungsstunde für den Dirigenten- und Mädchenchor in Lichtenberg

10.02.1992
erstes gemeinsames Schulchorsingen in Lichtenberg

Januar 1994
Auflösung des Schallplattenchores

01.07.1995
festliches Schulchorsingen in Treptow in Anwesenheit des Stammapostels Fehr am Samstag vor dem Gottesdienst für die Entschlafenen

29.03.1999
Priester Dieter Bock geht in den Ruhestand

20.11.1999
Schulchorsingen anlässlich des 75-jährigen bestehens in Lichtenberg; Anwesenheit von Stammapostel Fehr

28.04.2003
die Dirigenten Bodo-Horst Behnke und Günter Brücher gehen in den Ruhestand, Leitung fortan durch Thomas Krack, Belinda Preidel, Bernd Metlitzky, Detlef Kleinert und Peter Sparfeldt

27.09.2004
Schulchorsingen in Berlin-Treptow zum 80-jährigen bestehen des Schulchores

15.01.2005
Schulchorsingen anlässlich der Ruhesetzung von Bezirksapostel Schröder in Treptow

10.05.2008
Feierstunde anlässlich des Besuchs des Stammapostels Wilhelm Leber zum Pfingstfest in Berlin-Lichtenberg

09.10.2009
erste gemeinsame Probe der fusionierten Orchester I und II unter Leitung von Volker Hedtfeld

14.12.2009
das neu gegründete Orchester der Gebietskirche gestaltet das Weihnachtsschulchorsingen mit

02.02.2013
Schulchorkonzert (Schulchor und Orchester) anlässlich des 150-jährigen bestehens der NAK in Berlin-Lichtenberg

06.10.2014
Schulchorsingen in Prenzlauer Berg in Vorbereitung auf die in Berlin stattfindende Bezirksapostelversammlung,
im Gottesdienst am 19. Oktober 2014 musizierte der Schulchor

11. und 12.12.2017
das sinfonische Orchester der Gebietskirche Berlin-Brandenburg, ein eigens gebildeter Projektchor (mit vielen Mitgliedern des Dirgenten- und Frauenchores) und der Berliner Schulchor führten die drei ersten Kantaten des Bachschen Weihnachtsoratoriums in Berlin-Lichtenberg auf

Dezember 2018
der Berliner Schulchor wird sich künftig an alle Sängergenerationen der Kirche richten, neben dem etablierten Schulchor für Mitglieder der gemischten Gemeindechöre soll nun auch Jugendlichen und Kindern ein separates Angebot geschaffen werden. Dabei sollen diese Chöre sowohl gemeinsam als auch eigenständig Konzerte aufführen. Wichtig ist den Organisatoren dabei der Gemeinschaftsgedanke: Die Mitglieder des Schulchores können künftig über Gemeinde- und Generationsgrenzen hinweg gemeinsam Auftritte gestalten. Zukünftig wird der Berliner Schulchor an Samstagen proben. Leiter des Berliner Schulchores wird ab 2019 Volker Hedtfeld sein. Ihm steht Tobias Heinrich als Stellvertreter zur Seite.

18.04.2019
Vorabend des Karfreitag, der Schulchor gestaltet ein besonderes Passionskonzert in Lichtenberg

2020 - 2022
bedingt durch die Corona-Pandemie finden keine Proben oder Vorträge statt.

Juli 2022
durch die Fusion der Gebietskirchen Berlin-Brandenburg und Nordost wird die musikalische Arbeit im Bereich Berlin-Brandenburg unter dem Dach der "Hermann-Ober-Ensembles" vereinigt; zu den Ensembles gehören der Schulchor, Chor, Orchester, Vororchester (ehemals Nachwuchsorchester) und ein Kinderchor

Juli 2023
Aufführung des Oratoriums "Die Schöpfung" von Joseph Hadyn durch die drei Ensembles: Schulchor, Chor und Orchester

September 2023
der Chor beginnt die Proben für das Oratorium "Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy, der Schulchor probt für das Jubiläumskonzert zum 100-jährigen Bestehen im März 2024